Gut unter die (Sahne-) Haube gekommen

Ein Sonntag mit Kaffeeinladung, wie schön!  Da bringe ich doch gerne was mit, auch wenn sich der Tisch schon unter der Kuchenlast biegt. Deshalb wurde es nur ein kleiner Kuchen mit leckerer Sahnehaube. Ein Rezept, das ich schon fast vergessen hatte, obwohl es so einfach ist. Gut, ein bisschen aufwendig ist es schon, aber die Mühe lohnt sich.

 

Und weil noch soviel Teig und Füllung über war, wurde gleich ein zweiter Kuchen für die Lieben zu Hause mit gebacken. Und die Reissahne hat mich echt überrascht! Sehr lecker und kein komischer Beigeschmack. Nur die diversen Stabilisatoren etc. die nötig sind für das Aufschlagen, haben mich gestört, wo ich doch immer versuche ohne Chemie auszukommen. Naja,- für diesen Kuchen kann man schon mal eine Ausnahme machen.
Jetzt schau ich gleich mal bei Noz! und den Glücksmomenten vorbei, was noch so alles „Mhhhhhh!“ ist.

(Visited 66 times, 1 visits today)

13 Kommentare

  1. Frau S. 27. Januar 2014 at 8:13

    Oh, ich flipp aus! Davon hätte ich so gerne in etwa die Hälfte. Biiiiiiittttteeeee!!!!

    Antwort
  2. Frau Schulz 27. Januar 2014 at 8:24

    Oh, dieser Kuchen hat den Zusatz Mhhhhhh! wirklich verdient!
    Gedeckten Apfelkuchen gab es immer bei Oma, soooo lecker, und er erinnert mich sofort an Herbsttage meiner Kindheit.

    Danke dafür <3

    Alles Liebe
    Frau Schulz

    Antwort
  3. noz! 27. Januar 2014 at 10:52

    Liebe Billa, könntest du mir deinen Apfelkuchen bitte sehr ganz schnell und unverzüglich per Mail rüberschicken, damit ich nicht noch backen muss 🙂
    Der sieht nämlich verdammt lecker aus und schon der Gedanke an diesen Duft lässt meinen Magen knurren und mich in olfaktorischen Schwindeltaumel treten.

    Liebste Grüße
    Katja

    Antwort
  4. mickey 27. Januar 2014 at 11:40

    Mhhhhhh, das hört sich köstlich an und verursacht speichelfluß…….ich würde dann die andere Hälfte nehmen…..bitteeeeeeeeeeee:-)
    Lg Mickey

    Antwort
  5. stefi b. 27. Januar 2014 at 12:18

    ist noch was übrig, so wie alle "hier" schreien? 🙂
    ich nehm dann wohl auch gern ein stückchen.
    herzliche grüße
    die frau s.

    Antwort
  6. Stefanie Dollinger 27. Januar 2014 at 12:42

    Ich kann ihn förmlich riechen…
    mensch sieht Dein Kuchen lecker aus!
    Da würde auch ich mich für ein Stückchen 'opfern'…mmhhh!
    Lieber Gruß, Steffi

    Antwort
  7. Inka Cee 27. Januar 2014 at 15:28

    Woah, der Hammer. Kommt gleich zur Rezeptesammlung. In der Du übrigens die absolute Oberhand hast. 😉
    LG /inka

    Antwort
  8. Frau Gold 27. Januar 2014 at 21:01

    DER ist (bisher in der nicht-veganen-Variante) bei uns fest im Programm! (Eingezogen aus dem Schwiegerelternhaus la la lalala… Damit tu ich mich ja mist, hüstel- schwer! Aber der ist wirklich wahnsinnig lecker!
    Danke für die tierfreie Inspiration!
    grussgruss*

    Antwort
  9. Mama³ 27. Januar 2014 at 22:09

    So köstlich! Und mit Schneehaube (wie bei uns im Garten). 😉

    Liebe Grüße
    Stephi

    Antwort
  10. Brunhilde Doerr 28. Januar 2014 at 6:38

    Ich war eine der Glücklichen, die diesen Kuchen live probieren durften.
    Er war der HAMMER.
    Wenn Billa nicht das Rezept gepostet hätte, hätte ich auf jeden Fall nachgefragt.
    Und die Sahne war toll sahnig und erstaunlich lecker. probieren lohnt sich.
    Auf ein baldiges Kaffeetrinken und Kuchen essen! dass sich die Tisch biegen 🙂

    Antwort
  11. Billa 28. Januar 2014 at 7:48

    Oh, ihr Süßen… so viele liebe Kommentare. Da muss ich doch einen kleinen Kuchenversand machen ; ) Oder ihr backt ihn einfach nach und schreibt mir, wie er "in echt" war. Es grüßt die Billa

    Antwort
  12. Polyxena1981 29. Januar 2014 at 21:03

    Ich liebe Apfelkuchen…

    Liebste Grüße zu dir 🙂

    Antwort
  13. Krimserei 2. Februar 2014 at 14:29

    Boah, ich mag alles mit Äpfel! Den werde ich bestimmt auch mal machen! Deine Fotos sind immer sooo geschmackvoll!
    Liebe Grüße
    Angela

    Antwort

Deine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.